Ortsbürgermeister der Gemeinde Baar Heribert Hänzgen:



Heribert Hänzgen ist Jahrgang 1957 Jahre, verheiratet und hat 2 Kinder. Er ist Polizeibeamter. Seit 1989 gehört er dem Gemeinderat an und seit 1999 ist er Ortsbürgermeister.
Seine Hobbys sind: Fahrrad fahren, fotografieren und Betreuer einer Jugendmannschaft.



Interview mit

dem Ortsbürgermeister

Heribert, bitte stelle dich den Baarer Bürgern vor!

Ich bin am 29.08.1957 geboren und was die wenigsten wissen ist, daß ich in Virneburg geboren bin. Von Virneburg sind wir dann zuerst nach Niederwelschenbach und anschließend nach Büchel umgezogen. Nach der Volks- und Hauptschule habe ich die Handelsschule und anschließend die Fachoberschule besucht. 1978 bin ich zur Polizei gegangen. Nach der Ausbildung war ich von 1982 bis zum Mai diesen Jahres in Altenahr bzw. Adenau. Seit Mai verrichte ich meinen Dienst in Mayen. Ich habe 1985 geheiratet und wohne seitdem in Wanderath. 1988 kam unsere Tochter Eva und 1990 unser Sohn Christian zur Welt. 1989 wurde ich in den Ortsgemeinderat gewählt. Meine Hobbys sind Fußball, Laufen und Fahrrad fahren.

Was hat Dich bewogen, daß Amt des Ortsbürgermeisters anzustreben?

Es gibt 3 Gründe, die mich dazu bewegt haben, dieses Amt anzustreben. Seit 1989 gehöre ich dem Ortsgemeinderat von Baar an und war seit dieser Zeit bis zur Wahl zum Ortsbürgermeister 1. Beigeordneter. Sehr oft habe ich unseren damaligen Ortsbürgermeister Günter Retterath vertreten. Als Günter dann erkrankte, habe ich ihn fast 1 Jahr kommissarisch vertreten. Dies hat mir immer viel Spaß gemacht. Ein weiterer Grund ist, daß ich immer bestrebt bin, etwas zu bewegen. So will ich auch in unserer Gemeinde zum Wohle unserer Bürger etwas bewegen. Der 3. Grund ist, daß ich gerne mit Menschen zusammenarbeite.

Wo liegt der Schwerpunkt deiner Tätigkeit?

Bedingt durch den Kanalbau macht der danach anstehende Straßenbau sehr viel Arbeit. Um unsere Bürger nicht noch mehr finanziell zu belasten, bedarf es sehr vieler Verhandlungen mit dem Abwasserwerk, den Versorgungsträgern und den ausführenden Firmen. Das dies manchmal einige Zeit dauert, glaube ich, brauche ich niemandem zu erzählen. Wenn aber am Ende das Ergebnis stimmt und sich die Verhandlung für den Bürger gelohnt hat, so nimmt man diesen enormen Arbeitsaufwand gerne in Kauf. Und ich glaube, wenn wir einmal unsere neuen Straßen sehen, hat sich die Arbeit doch gelohnt. Ein weiterer Schwerpunkt ist, daß wir vom Gemeinderat bestrebt sind, Bauland und Gewerbeflächen zu schaffen. So sind wir momentan dabei, in Niederbaar ein neues Baugebiet und in Oberbaar ein Gewerbegebiet zu erschließen.

Die Familie HänzgenWas ist das besondere an der Gemeinde Baar?

Die Ortsgemeinde Baar besteht aus 7 Ortsteilen. Mein Bestreben und das Bestreben des Ortsgemeinderates ist es, möglichst alle Ortsteile gleichmäßig zu behandeln. So hat Baar nicht wie vergleichbar andere Gemeinden einen Spielplatz oder eine Bushaltestelle sondern 6 Spielplätze und 7 Buswartestellen. Bedingt durch die 7 Dörfer ist im Vergleich zu anderen Gemeinden ein erhöhter finanzieller aber auch Arbeits-aufwand erforderlich.

Wo siehst du Entwicklungsmöglichkeiten und Ziele der Arbeit?

Ein Ziel meiner Tätigkeit ist es, unserer Jugend und unseren Bürgern Perspektiven zu bieten. So bin ich bestrebt, die dörfliche Gemeinschaft zu fördern und die Wohnqualität in unseren Dörfern zu verbessern, um das Leben auf dem Lande erholsam und lebenswert zu machen. Wir sind dabei, Bauland und Gewerbeflächen zu schaffen, um zum einen unserer Jugend die Möglichkeit zu bieten, in unserer Gemeinde zu bleiben und zum zweiten die Möglichkeit zu schaffen, daß sich die heimischen Gewerbebetriebe ansiedeln und entwickeln können. Ein weiteres Ziel ist es, in unsere Gemeinde den Tourismus zu fördern und Möglichkeiten zur sinnvollen Freizeit-gestaltung zu bieten.

Was sagst du einem Fremden, der sich in unserer Gemeinde ansiedeln möchte?

Als erstes würde ich ihm sagen, daß er sich hier in einer schönen, ruhigen und erholsamen Gegend zwischen dem Nürburgring, der Hohen Acht und dem Laacher See befindet. Anschließend würde ich ihm sagen, daß wir eine Gemeinde sind, in der die dörfliche Gemeinschaft noch intakt ist und das soziale Umfeld noch stimmt. Weiterhin würde ich ihm unsere vielfältigen Freizeitmöglichkeiten in den verschiedenen Vereinen präsentieren. So bieten wir mit dem Sportverein DJK Baar und den Lauftreff Baar etwas für Sportbegeisterte. Der Wanderer kann sich dem Wanderverein Eifelgold Baar anschließen. Für den Musikbegeisterten bietet der Musikverein "St. Valerius" oder der Kirchenchor "Cäcilia" Wanderath eine Perspektive. Aber man hat auch die Möglichkeit, sich den Modellfliegerfreunden, den Jung-gesellen-vereinen oder der Feuerwehr anzuschließen.

Was bedeutet für dich Kinder- und Jugendarbeit?

Dies bedeutet, daß den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geboten wird, unter fachlicher Betreuung sinnvoll ihre Freizeit zu gestalten. So wird seitens der Gemeinde auch diese Arbeit finanziell gefördert. Ich finde es oft nicht gut, daß die Jugendarbeit, die in den Vereinen von den Betreuern ehrenamtlich geleistet wird, manchmal von den Eltern nur mangelhaft unterstützt wird. Hier sollte auch von den Eltern mehr Engagement gezeigt werden.

Läßt sich das Amt des Ortsbürgermeisters mit Beruf und Familie verbinden?

Bedingt durch den momentanen Straßenbau ist der tägliche Zeitaufwand mindestens 2 Stunden. Hierdurch müssen die Belange der Familie manchmal etwas zurücktreten und sie muß viel Verständnis aufbringen. Ohne dieses Verständnis würde es auch nicht gehen. Ebenso ist es auch auf der Dienststelle. Auch die Mitarbeiter müssen manchmal Verständnis aufbringen, wenn kurzfristig Termine angesetzt werden und man dann für einige Stunden der Dienststelle fern bleiben muß.

Heribert, vielen Dank für dieses Gespräch.

Das Interview führten Ingeborg Mainzer und Peter Gerhards

zurück