Das Jahr 2010 in der Gemeinde Baar


Haushalt
Ging man bei den Haushaltsberatungen im Dezember 2009 noch von einem Jahresfehlbetrag von 145.925 Euro aus, so schloss man letztendlich mit einem Jahresüberschuss ab. Der Grund hierfür lag darin, dass größere Investitionen wie z. B. der Bau der Gehweganlage innerhalb der Ortslage Wanderath im Jahre 2010 nicht abgeschlossen wurden. Ein weiterer Grund lag darin, dass Mehreinnahmen bei der Gewerbesteuer sowie im Forst erzielt wurden.

Hauungs- und Kulturplan 2010
Am 01.12.2009 wurde der Hauungs- und Kulturplan für das Jahr 2010 verabschiedet. Revierförsterin Frau Schmitt-Ebi trug vor, das ca. 425 fm Fichte und 15 fm Douglasie eingeschlagen werden sollen. Die vom Forstamt ermittelten Erträge betrugen ca. 23.170 Euro. Die Aufwendungen beliefen sich insgesamt auf ca. 22.755 Euro. Davon betrugen allein die Forstbetriebskostenbeiträge 8730 Euro. Für Unternehmereinsatz einschließlich der Waldarbeiterlöhne waren 11.940 Euro zu erwarten. Somit wurde mit einem Überschuss von 415 Euro gerechnet. Doch es kam anders. Beim Sturm "Xynthia" am 28.02.2010 fielen allein in der Gemeinde Baar über 3000 fm Holz. Hiervon war besonders die Wittau und die Kramershardt betroffen. Da entgegen den Erwartungen die Holzpreise stabil blieben, wurden beim Holzverkauf Einnahmen von 177.905 Euro erzielt. Dem gegenüber standen aber auch entsprechend hohe Kosten für Unternehmereinsatz und Waldarbeiterlöhne. Weiterhin waren Kosten für Wiederaufforstungen zu erwarten, die erst nach Aufarbeitung aller Windwurfflächen abzuschätzen waren.

Gehweganlage in der Ortslage Wanderath
Bereits 2007 hatte die Ortsgemeinde mit den Planungen für eine Gehweganlage sowie der Erneuerung der Straßenbeleuchtung in der Hauptstraße innerhalb der Ortslage Wanderath begonnen. So fand am 24.09.2007 die 1. Anliegerversammlung statt. Hierbei wurde von den Anliegern angefragt, ob auf der Fahrbahn auch Verkehrsberuhigungsmaßnahmen möglich wären. Nachdem die Anträge beim Kreis gestellt waren, kam seitens des Landesbetriebs Mobilität der Vorschlag, auch die gesamte Fahrbahn zu erneuern. Vom Landesbetrieb wurden die entsprechenden Planungen durchgeführt und dem Gemeinderat vorgestellt. Am 04.06.2009 fand die 2. Anliegerversammlung statt. Hier wurden die Entwürfe vorgestellt. Mit einigen Änderungen war die Mehrheit der Anlieger einverstanden. Anfang August 2010 war es dann soweit und die Firma HTI begann mit den Arbeiten. Man erhoffte, wenn das Wetter mitspielen würde, das die Tragschicht bis Weihnachten eingebaut sei. Doch es kam anders. Bereits Ende November mussten infolge Schnee und Frost die Arbeiten eingestellt werden. So war über den Winter der Straßenabschnitt zwischen der Straße "Am Buchholz" und dem Ausbauende in Richtung Freilingen ein reines Schlammfeld. Erst Ende Februar 2011 wurden die Arbeiten fortgesetzt. Die Kosten für die Gesamtmaßnahme wurden auf über 660.000 Euro geschätzt wovon ca. 150.000 Euro auf den Gehweg und die Straßenbeleuchtung entfielen.

Wegebefestigung auf dem Friedhof in Wanderath
Bereits im Jahre 2009 wurde zusammen mit den Gemeinden Herresbach, Nitz und Virneburg beschlossen, die Zuwegung auf dem Friedhof in Wanderath unterhalb des Grünschnittplatzes mit Pflaster zu befestigen. Nach der Ausschreibung erfolgte die Auftragsvergabe an die Firma Retterath aus Boos. Ende August waren die Arbeiten fertig.

Dorfladen in Wanderath
Am 01.12.2009 wurde die Zweigestelle der Volksbank in Wanderath geschlossen. Von der Dorfgemeinschaft kam die Idee, hier einen Dorfladen einzurichten. Bei der Preisverleihung "Zukunftspreis Heimat" im Frühjahr 2010 knüpfte man Kontakte mit Herrn Schmitz, stellvertretender Schulleiter der Realschule plus aus Nachtsheim. Er fand die Idee gut und initiierte daraus ein gemeinsames Projekt, dass von den Fachlehrerinnen Ingrid Michels und Sarah Steinmetz betreut wurde. Ziel war es, eine Untersuchung durchzuführen, ob es bei den Bürgern von Baar überhaupt Interesse für einen Dorfladen gibt. Hierzu hatte die Wahlpflichtfachgruppe Wirtschaft und Verwaltung Stufe 7 einen Fragebogen entwickelt. Zusammen mit dem Gemeinderat und dem Kulturausschuss führte die Projektgruppe am 11.12.2010 die Umfrage durch. Nach Auswertung der Fragebögen soll das Ergebnis im Rahmen einer Bürgerversammlung am 16.02.2011 vorgestellt werden.

Dorfplatz in Freilingen
Im Rahmen des Projekts "RWE vor Ort" hat die Dorfgemeinschaft Freilingen den Antrag gestellt, einen Dorfplatz zu bauen. Hierzu gewährte das RWE einen Zuschuss von 2000 Euro. Die Arbeiten wurden von der Dorfgemeinschaft in Eigenleistung durchgeführt. Die Gemeinde unterstützte das Projekt mit 855 Euro.

DSL Versorgung in Oberbaar
Die DSL Versorgung im Ortsteil Oberbaar stand schon mehrfach auf der Tagesordnung von Ratssitzungen. Um eine Verbesserung zu erzielen, hat die Gemeinde im Rahmen des Projekts "Breitbandinitiative des Landes Rheinland-Pfalz" Förderanträge gestellt. Um die Erfolgsaussichten zu verbessern, wurde im Rahmen einer Fragebogenaktion eine Bedarfsermittlung durchgeführt und dem Antrag beigefügt. Über den Antrag wird voraussichtlich im Frühjahr 2011 entschieden.

Heribert Hänzgen



Weitere Impressionen von verschiedenen Veranstaltungen

















zurück